Der (Alb)Traum der Europäischen Außenpolitik unter Trump

Nach dem überraschenden Wahlsieg von Donald Trump scheint die Welt wie gespalten. Während in den USA massenhaft Demonstranten ihre Unzufriedenheit mit dem Wahlausgang kundtun, so haben sich Regierungsführer um den Globus mit der neuen Realität bereits angefreundet, oder sie zumindest akzeptiert. Auf seiner letzten Europareise hat der amtierende US-Präsident Barack Obama darauf hingewiesen, dass die Amerikanische Demokratie größer sei als eine Person, und versichert dass Trump trotz seiner Äußerungen im Wahlkampf die Notwendigkeit des NATO-Bündnisses erkennt und deren Legitimation nicht in Frage stellt. Und dennoch scheint die Außenpolitik Trumps, welche selbst von Kennern der amerikanischen Außenpolitik als schwer einschätzbar eingestuft wird, Nervosität hervor zu rufen. Nicht nur die wilden Aussagen über die NATO, das offene Herantasten an Wladimir Putin, die Infragestellungen vom Iran -Deal, oder das Austreten aus dem Paris-Agreement zeigen: Die nächste US-Administration hat bereits vor ihrer Einweihung für Unsicherheit auf der internationalen Ebene gesorgt.

Doch Trump’s Aussagen beflügeln auch die Europäische Union: Unlängst wurde die alte Idee von einer gemeinsamen, europäischen Idee wieder ins Spiel gebracht. Ein Rückzug der USA aus internationalen Verpflichtungen droht ein Vakuum zu hinterlassen, welche ein großes sicherheitspolitisches Risiko für die EU darstellen würde, denn nach wie vor steuern die USA einen Großteil der NATO Finanzierung bei, während nur zwei EU-Mitgliedsstaaten die NATO-Kriterien erfüllen: Polen und Großbritannien. [1] Während mit Großbritannien demnächst einer der beiden Atommächte die EU verlässt, so wird die Situation der EU immer prekärer: Die EU verliert somit auch weiterhin Einfluss im UN-Sicherheitsrat, wo die Briten immerhin eine der fünf Veto-Mächte darstellen.

Read More

  1. NATO Press Release 28 Januar 2016: Defence Expenditures of NATO Countries (2008-2015), S. 3 []

Banning nuclear weapons

On 27 October 2016, the First Committee of the UN General Assembly, dealing with disarmament, global challenges, and threats to peace that affect the international community, voted on resolution A/C.1/171/L.41 [1] to take forward multilateral nuclear disarmament negotiations. This resolution calls to convene a convention in 2017 to negotiate a legally binding instrument to prohibit nuclear weapons, leading towards their ultimate elimination. The goal of this conference is to ban all nuclear weapons, and thus to end the age of nuclear threat between the different states that possess nuclear weapons.

Analyzing the votes published by ICAN, it becomes clear that almost all states that do possess nuclear weapons did vote against this resolution [2], along with NATO Member States, apart from the Netherlands [3]. While organizations like Greenpeace wonder about this vote, several states have published a note explaining their vote [4]. They largely argue that the lack of support from nuclear states and a larger number of other states will make such a move premature and even impossible to carry out, and generally doubt the efficiency of a multilateral agreement on truly banning nuclear weapons. While there is broad agreement on the common objective of completely eliminating nuclear weapons, there are divergent views on how to reach this goal.

Read More

  1. http://reachingcriticalwill.org/images/documents/Disarmament-fora/1com/1com16/resolutions/L41.pdf []
  2. US, China, Russia, UK, France, India, Pakistan, Israel, but not North Korea. []
  3. http://reachingcriticalwill.org/images/documents/Disarmament-fora/1com/1com16/eov/L41_Netherlands.pdf []
  4. http://reachingcriticalwill.org/images/documents/Disarmament-fora/1com/1com16/eov/L41_Poland-etal.pdf []

Panama Papers are not about corruption, they’re about inequality

It has been a week since the publication of #PanamaPapers, and the international cooperation between journalists have had a massive impact. Forcing Iceland’s Prime Minister to resign from office and leaving UK PM David Cameron in a more than uncomfortable position, its political consequences are huge. While some argue that ICIJ is working for Western interest since relatively few US citizens appear to be involved in offshore companies in Panama (and they’re relatively low profile, too), it is clear that the whole content of Panama Papers has not been analysed, and that the US has been struggling with tax evasion on a national level itself. It is often argued that offshore companies and accounts are not illegal per se, and that there’s a tradition of tax evasion in many countries (an argument that keep surfacing in discussions in Luxembourg), but that is not the point. It’s not about whether or not the practice is illegal, but it’s much more about morality, and the lack of international regulation.

Taxes are not equal, and not fair

Looking at the contents of the Panama Papers, it’s obvious that it’s exclusively upper class or rich people who were involved with offshore companies/accounts. This is quite logical, since people with a lower income will have lesser access to the required infrastructure, and the required funds. Thus, mainly rich people benefit from possible tax evasion, and Gabriel Zucman, an US economist, estimates that around 8% of the world’s wealth, roughly $7.6tn ($7,600,000,000,000) is hidden in tax havens. He furthermore figures the annual loss of tax revenues at $200bn ($200,000,000,000) a year, costing governments all over the world the much required funds to invest in different areas, such as infrastructure or education. However, governments will need to compensate for the loss of tax revenues by increasing the tax for everyone. As such, it will be people with lower income, who are not evading their tax commitments, who are suffering from offshore banking. Governments will not only be likely to increase income tax, which is a more equal and fair tax since it hits people relatively to their income, but also basic taxes such as VAT, which is arguably the more unfair tax, since it will affect all citizens, regardless of their income. Read More

Consequences of #Brexit

In the wake of the referendum David Cameron called out for the 23rd June 2016, discussions are heated and charged with emotion. The Prime Minister of the UK evoked the possibility of a referendum in order to win national elections, and thus got the discussions of a possible Brexit going. Little did he know that this discussion would develop its own dynamic, and could possibly even cost his mandate, as recent polls suggest. While Cameron forcefully rejected this, his party and Britain are largely divided, and some former allies sense political opportunities. However, since most polls suggest there is no clear indication on whether Britain will vote to leave or to stay in the EU, it is worth looking at how a possible Brexit would affect the UK and the EU – economically and legally.

The Legality of a Brexit

It is not since the Treaty of Lisbon (signed in 2007, entered into force in 2009) that leaving the European Union is an actual legal possibility. Article 50 of the Treaty of the European Union (TEU) lays down the framework for a withdrawal from the EU, and its mechanics have been debated on academic blogs. Assuming that Britain would vote to withdraw from the EU on the June referendum, this will initiate a process, which can last up two two years, as a Withdrawal Treaty (WT) will have to be negotiated. Since the withdrawal from the EU is of unilateral matter, the WT does not need to be ratified by the other 27 Member States, nor does it need a common accord in the Council, even though the WT would “be ‘accompanied’ by” amendments to existing Treaties. These negotiations will thus be held between the EU, with the Commission as broker, and the government of the UK, and Britain will remain a Member of the EU until negotiations are finished and the WT enters into force. The outcome of these negotiations, and the impact for both the EU and the UK are heavily debated, and Jean-Claude Piris, former Director General of the Legal Service of the Council of the European Union, presented 7 different scenarios of a possible outcome of the WT.

Read More

Der Staat im Staat: Von Paranoia und Überwachungswahn

Der folgende Beitrag ist im Forum 354 im September 2015 erschienen. Das PDF ist hier einsehbar.

Als Jean-Claude Juncker im Juli 2013 dem Großherzog den Rücktritt der Regierung vorschlug, fand der Skandal um den Service de renseignement de l’État du Luxembourg (SREL) ein frühzeitiges Ende. Juncker war schlussendlich über eine Geheimdienstaffäre gestolpert, wie sie das Land noch nicht erlebt hatte. Bei den Neuwahlen 2013 wurde die Kritik am Geheimdienst leiser und auch nicht zum Wahlkampfthema. Zwar gab es vor den Wahlen weiterhin Kritik am SREL, jedoch kam es zu keinen Änderungen. Im offiziellen Regierungsabkommen finden sich lediglich Reformansätze, welche der Krise jedoch nicht gerecht werden. In der 13. öffentlichen Chambersitzung reichte der neue Premierminister Xavier Bettel am 2. April 2014 das Gesetzesprojekt 6675 ein, das die zum Staat im Staat mutierte Institution zu bändigen suchte, ohne jedoch den Geheimdienst als Instrument an sich in Frage zu stellen. Lediglich déi jonk gréng forderten in ihrem eigenen Wahlprogramm die Aufarbeitung und Infragestellung der Daseinsberechtigung des Geheimdienstes. Ein Vorschlag, der es nicht in das Wahlprogramm der Mutterpartei schaffte.

Dabei wäre die Diskussion um Sinn und Zweck eines Geheimdienstes gerade nach den verfassungsrechtlichen Verstößen der Institution mehr als angebracht gewesen – die rechtlichen Grundlagen des Geheimdienstes stammen aus den Sechzigerjahren. Seinen eigentlichen Ursprung hat der SREL nämlich im Kalten Krieg, einer Zeit der bipolaren Weltordnung. Durch seine Mitgliedschaft in der NATO ist Luxemburg verpflichtet einen Geheimdienst zu unterhalten. Der SREL entwickelte jedoch nach und nach eine Eigendynamik, die nur schwer vom Parlament oder vom Staatsminister kontrollierbar ist. Ein Problem mit dem Luxemburg nicht alleine da steht: Gerade die Geheimdienstskandale in den USA, Großbritannien und Deutschland in den letzten Monaten und Jahren haben gezeigt, dass die Kontrolle eines Geheimdienstes der Quadratur des Kreises gleichkommt.

Read More

Nowéien vum Referendum

De Vote vum 7te Juni ass méi wéi kloer a léisst keen Interpretatiounsspillraum. D’Majoritéitsparteien hu mam Referendum en ambitiéise Projet gestart, deen allerdéngs no hanne lass gaang ass. Eng vun de Chamber schlecht organiséierte Campagne, en ëffentlechen Debat, deen enttäuschend a gréisstendeels just vun der Zivilgesellschaft gefouert ginn ass, huet sécher och zu dësem Resultat bäigedroe. Mä d’Grënn vun dësem eendeitege Vote si facetteräich a komplizéiert an iwwert déi genau Grënn kann ee bis elo just spekuléieren.

Festzestellen ass virun allem, dass den Ecart tëscht enger kultureller, politescher a wirtschaftlecher Elite an dem Wahlvollek enorm grouss ass. Während Gewerkschaften, déi grouss Zeitungen, Kënschtlerinnen a Kënschtler, d’Patronat, déi véier gréisste Jugendparteien, vill Organisatiounen wéi och d’Majoritéitsparteien sech kloer zum “Jo” positionéieren, sou hunn si et net fäerdeg bruecht dëst un d’Leit ze bréngen. Déi dräi Regierungsparteien konnte mol net hir Parteibasis vun der eegener Positioun ze iwwerzeegen [1], genau sou wéineg wéi d’Gewerkschaften hir Memberen vum “Jo” iwwerzeege konnt. Just 22% vun de Wielerinnen a Wieler zu Lëtzebuerg hunn fir d’Opmaache vum Wahlrecht gestëmmt, nach ni war d’Kluft tëscht der “Elite” an de Wieler sou grouss.

Read More

  1. Sondage TNS/Ilres, S. 44. Online ze fannen op tns-ilres.com []

Mandatsbegrenzung – Eng Beräicherung fir Lëtzebuerg?

Am gesamten Debat ëm de Referendum vum 7te Juni kënnt déi drëtt Fro iwwert d’Mandatsbegrenzung oft ze kuerz. Souwuel an de Medie wéi och op den Informatiounsowenter ass oft net d’Zäit fir adequat doriwwer ze diskutéieren. Beim éischte Liese vun der Referendumsfro stëmme ville Leit der Iddi wuel zou, dass et net schlecht wier en neie Wand an d’Politik ze bréngen, a vill Leit géingen och instinktiv “Jo” wielen. Ma déi drëtt Fro ass awer net sou einfach, wéi se op den éischte Bléck erschéngt.

Et gëtt eng ganz Palett vun Argumenter geliwwert, wisou d’Begrenzung vun der Mandatsdauer eng gutt Iddi wier. Sou gëtt geschriwwen dass een doduerch neie Wand an d’Politik kéint bréngen an dass een domat jonk Politiker eng Chance géing ginn. Dass d’Chamber vun der Expertise géif profitéieren, wann e Minister no 10 Joer rëm zeréck an d’Parlament kënnt. Dass eng demokratesch Erneierung géing stattfannen. Mä ass dat wierklech sou? Oder géif et aner Mechanisme gi fir dësem “Freeze” op Regierungsebenen entgéint ze kommen an ass dat wierklech wënschenswäert?

Jean-Claude Juncker
De Jean-Claude Juncker war 29 Joer an der Regierung, bal 19 dovunner als Premier. Foto CC BY-NC-ND vum European Council.

D’Begrenzung vu Ministermandater ass eppes, wat engem parlamentaresche System wéi Lëtzebuerg friem ass. Et fënnt een eng Amtsbegrenzung meeschtens a presidentielle Systemer, wéi beispillsweis an den USA, wou dann allerdings och just d’Mandat vum President limitéiert ass. Weltwäit gëtt et kee vergläichbare parlamentaresche System, wou d’Mandater effektiv begrenzt sinn. Zu Lëtzebuerg wier et net méiglech gewiescht, just d’Mandat vum Premier-Minister ze begrenzen, well hie just e Minister wéi all aneren ass. Hien ass also e Minister primus inter pares. Verfassungsrechtlech gëtt et keen Ënnerscheed tëscht dem Premier an den aneren an duerfir ass d’Propose sou um Dësch, wéi mer se kennen.

Read More

De gréissten, enttäuschendsten Debat zu Lëtzebuerg

Am Virfeld vum Referendum gouf d’Diskussioun ëm solchen als “gréissten Debat” zu Lëtzebuerg ugekënnegt. En Debat iwwert e Referendum, deen groussen Impakt op Lëtzebuerg an d’Zukunft vum Land huet. En Debat, deen doriwwer entscheed ob mer bereet sinn, eist Wahlgesetz méi oppen an inklusiv ze gestalten, an eiser Demokratie méi Legitimatioun ze schenken. En Debat, ob mer eis Gesellschaft weider entwéckelen, oder ob mer de Status Quo als bescht Ziil vun der Integratioun a Matbestëmmung ugesinn.

Kuckt een sech allerdéngs den Debat un, ass een vun dësem “gréissten Debat, dee Lëtzebuerg je erliewt huet” séier enttäuscht. Genau ee Mount virum Referendum selwer geet dës Diskussioun réischt un, d’Parteien, d’Chamber an d’Regierung hunn Startschwiiregkeeten, während se déi Theme laang gemidden hu wéi e waarmt Eisen. Ier déi grouss Campagne lancéiert ginn ass, goufe monter Sondagen gemeet, obwuel nach guer net wierklech iwwert de Referendum diskutéiert ginn ass. Soubal d’Campagne da lancéiert ass, halen d’Sondagen da schonn op. Wéi sënnvoll dës Sondagen dann wierklech sinn, sief mol dohi gestallt.

IMG_20150515_093606
En trostlose Parteiewahlkampf iwwert déifgräifend Referendumsfroen. CC BY-SA 4.0 vum Claude Biver.

Dobäi wier et dach begréissenswäert gewiescht, wann déi ganz Campagne vun der Chamber sech iwwert eng méi laang Zäit ausgedehnt hätt. D’Froen, déi proposéiert ginn, beschäftegen sech nämlech genau mat der Identitéit vu Lëtzebuerg a sinn entscheedend fir d’weider Zukunft vum Land. Wéi gesi mer eis, wéi ass eis Gesellschaft? Wie gehéiert dozou, wie loosse mer mat decidéieren? Froen, déi zwar säit Joren (a Jorzéngten) indirekt ze spire waren, ginn direkt adresséiert. Fir de Leit ee Mount Zäit ze ginn, sech doriwwer ausräichend z’informéieren an ze diskutéieren, ass méi wéi fahrlässeg.

Read More

Im Schatten der Europaabgeordneten

Der folgende Beitrag ist im Forum 347 im Januar 2015 erschienen. Das PDF ist hier einsehbar.

Sébastien Michon zeichnet in seinem Buch Les équipes parlementaires des eurodéputés. Entreprises politiques et rites d’institution ein Bild der selten im Fokus stehenden Mitarbeiter der Europaabgeordneten.

Nach wie vor ist das Europäische Parlament die einzige europäische Institution, die direkt vom Volk gewählt wird. Die ersten Wahlen fanden 1979 statt, und daraufhin zogen 410 Abgeordnete ins Parlament ein. Bedingt durch die Aufnahme neuer Mitgliedsstaaten sitzen mittlerweile 751 Abgeordnete im Parlament. Im Laufe der europäischen Integration ist es dem Europäischen Parlament gelungen fortlaufend an Macht zu gewinnen und so hat es sich von einem rein konsultativen Organ hin zu einem der beiden Arme der europäischen Legislative – neben dem Ministerrat – gewandelt. Mit der daraus resultierenden Ausdehnung der Aufgabengebiete und Verantwortung kam auch ein Anstieg des Arbeitspensums, das die Abgeordneten seitdem nicht mehr alleine bewältigen können und weshalb Assistenten notwendig wurden.

Durch meine Tätigkeit als Praktikant im Europaparlament habe ich selbst erfahren können wie schnell die Uhr in Brüssel tickt, wie hoch der Druck und das Arbeitspensum sein können, während man sich in den ersten Tagen noch in den großen Gebäuden öfters verläuft. Spannende und umfangreiche Aufgaben sowie ein Einblick in die große Europapolitik sind jedoch nicht nur für Politikstudenten lehrreich.

Sébastien Michon, Forscher am Centre national de la recherche scientifique sowie Dozent am Institut für Politikwissenschaft in Straßburg, bietet mit seinem Buch Les équipes parlementaires des eurodéputés einen solchen Einblick und rückt die Mitarbeiter der Abgeordneten in den Fokus. Sind diese Assistenten lediglich Hilfskräfte, die im Schatten der Abgeordneten agieren oder haben sie auch politischen Einfluss? Was sagt die innere Struktur des Europaparlaments über die Aufgabengebiete dieser Assistenten aus und inwiefern wird die Arbeitsweise der Europaabgeordneten dadurch beeinflusst? Vor allem aber: Wer sind diese Schattenmenschen – wenn es denn welche sind – wo kommen sie her und wie wird ihre weitere Karriere verlaufen? Agiert das Europaparlament als Sprungbrett für höhere Karrieren und bildet so die politische Elite der Zukunft aus?

Read More

Wir brauchen ein Umdenken in der Drogenpolitik

Dieser Artikel wurde am 27. September im Luxemburger Wort veröffentlicht als Teil einer Pro/Kontra Debatte zur Legalisierung von Cannabis. PDF-Version.

Die Einwohner von Uruguay haben’s leicht: Seit Ende August kann sich jede und jeder Volljährige in eine Liste eintragen lassen und darf fortan zu Hause selber Marihuana anbauen und dieses dann auch selbst rauchen, bis zu 480 Gramm pro Jahr. [1] Früher kam man für diese Menge ins Gefängnis. Nach Jahrzehnten kommt die Wende in der Drogenpolitik: Uruguay wendet dem Krieg gegen die Drogen den Rücken zu. Viel zu lange hat dieser in Lateinamerika gewütet, die Kosten dafür waren viel zu hoch, der Krieg nicht zu gewinnen. Und Uruguay steht nicht alleine da: Andere Länder wie Argentinien, Peru, Paraguay und Mexiko haben Drogen ebenfalls größtenteils entkriminalisiert. [2] Man müsse neue Signale senden, die Realität verwalten statt sie zu verbieten, das ist die Nachricht der linken Regierung um José Mujica in Uruguay. Auch in den USA wird in immer mehr Bundesstaaten Cannabis entkriminalisiert oder zu medizinischen Zwecken freigegeben. [3]

Und in Europa? In lediglich einem Land (den Niederlanden) ist Cannabis de facto legalisiert, in neun weiteren ist es entkriminalisiert oder toleriert. [4] Alle anderen EU-Mitgliedsstaaten gehen weiterhin repressiv gegen Cannabis vor, darunter auch Luxemburg. Der European Drug Report geht davon aus, dass 21,7% der 15-64-Jährigen aus Europa in ihrem Leben schon einmal Cannabis konsumiert haben [5]. Das entspricht 73,6 Millionen Menschen, während sich die Zahl der Konsumenten im letzten Jahr auf 18,1 Millionen (5,3% der Erwachsenen) beläuft. Die Global Drug Survey spricht sogar von einer höheren Zahl von Cannabiskonsumenten als von koffeinhaltigen Energydrinks. [6] Keine Frage: Durch Kriminalisierung lässt sich der Cannabiskonsum nicht aus der Gesellschaft verbannen. Im Gegenteil, Cannabis wird seit über 5000 Jahren geraucht und gehört zu der Gesellschaft. [7]

Read More

  1. Al Jazeera 03.05.2014: Uruguay unveils marijuana regulation details []
  2. Drug Law Reform in Latin America: Drug Law Reform on the Map []
  3. Wikipedia: Legality of cannabis by US state []
  4. Wikipedia: Legality of Cannabis by country []
  5. EMCDDA – Europäischer Drogenbericht 2014, S. 14 []
  6. The Global Drug Survey 2014: Findings []
  7. MPP – Marijuana Policy Project: Frequently Asked Questions []